Hali GmbH
Geschichte

Die Geschichte von Hali

2019
Nach der Integration in die BGO Holding wurde eine Repositionierungsstrategie erarbeitet und gelauncht. Der Slogan Fun at Work wird wieder reaktiviert und belebt. Der Schauraum in Wien wird umgebaut und entspricht somit voll und ganz dem neuen Auftritt - Fun at Work wird im Wiener Flagship Store erlebbar. Manfred Huber (CEO) und Werner Töpfl (CFO) führen das Unternehmen.

2018
Die BGO Holding GmbH der beiden Unternehmer Erhard F. Grossnigg und Martin Bartenstein erwirbt die hali GmbH mit dem Ziel, eine europäisch ausgerichtete Firmengruppe zu entwickeln. Hali erwirbt die Markenrechte an Svoboda Büromöbel.

2017
hali erstellt seinen ersten Nachhaltigkeitsbericht und erhält den SDG Award.

2016

Wichtige Schritte am Weg zum nachhaltigsten Büromöbelproduzenten: hali wird FSC und PEFC zertifiziert und erhält das österreichische Umweltzeichen.
Die Marktbearbeitung wird um das Vertriebsgebiet Deutschland erweitert.
Für seine Leistungen im Bereich der Nachhaltigkeit als produzierendes Unternehmen erhält hali den österreichischen Klimaschutzpreis.
Mit Juli 2016 wird hali Klimabündnisbetrieb.

2015

Im Rahmen der Marktforschungsstudie „Branchenradar“ des Instituts kfp erobert hali erstmals die Nr. 1 Position als Österreichs größter Büromöbelproduzent. hali nimmt diesen Erfolg als Anlass, um die Unternehmenspositionierung weiter zu schärfen und setzt voll auf Nachhaltigkeit.

Aufgrund besonderer Leistungen auf dem Gebiet der Mechatronik wird hali der internationale Mechatronik Preis für „hervorragende Leistungen bei der Umsetzung von Industrie 4.0 Maßnahmen“ von der Industriellenvereinigung Oberösterreich, dem Mechatronik-Cluster, dem Linz Center of Mechatronics Gmbh (LCM) und dem österreichischen Ingenieur- und Architektenverein, Landesgruppe Oberösterreich für seine einzigartige Produktionsanlage verliehen.

2014
hali positioniert sich als nr. 2 am österreichischen Büromöbelmarkt

2013
Erstmals wird die Formel hali [48+15]m angewendet. [48+15]m bedeutet 48 Millionen Produktvarianten in 15 Werktagen auf Kundenwunsch millimetergenau gefertigt. hali wird Klimaaktiv pakt 2020 Partner. Die hali Niederlassung Wien übersiedelt im Dezember 2013 vom Millennium Tower in den neuen Standort in der Wiedner Hauptstraße.

2012
hali gründet eine neue Vertriebsniederlassung mit einem neuen Schauraum in Lustenau.

2011
hali eröffnet im Rahmen der „fantastischen hali woche“ einen neuen schauraum im Headoffice Eferding und präsentiert den neuen Webauftritt.

2009
hali entscheidet sich zu umfangreichen Markenaktivierungs- und Repositionierungsmaßnahmen.
Gleichzeitig startet hali mit großen Investitionen (Investitionsvolumen 10 mio. euro) in die Produktion, eine Umstellung der Fertigungstechnologie auf „auftragsbezogene tageweise Variantenfertigung“.

2008
Verkauf von hali an die Fun-at-Work-Management GmbH (95 Prozent) und an Diplom Ingenieur Jürgen Holler (5 Prozent). Eigentümer von fun-at-Work sind Dr. Siegmund Gruber, MBA, MAS und Mag. Christoph Königslehner, MBA. , dieser wird auch neuer geschäftsführender Gesellschafter von hali.

1969
hali präsentiert INwand, das erste eigene Schrank- und Trennwandsystem.

1962
Unter der Leitung des Schwiegersohnes des Gründers – Dr. Winfried Ransmayr – erfolgt die Übersiedlung der Produktionsstätte nach Eferding in Oberösterreich.

1960 – 1998
Die eigenen Niederlassungen in Wien, Graz, Salzburg, Klagenfurt, München, Innsbruck und St. Pölten werden gegründet.

1942
Das Unternehmen wird 1942 als Familienbetrieb von Josef Haberleitner in Linz gegründet. Daraus leitet sich auch der Markenname ab: HAberleitner LInz. in den ersten Jahren liegt der Schwerpunkt im Verkauf von Rechenmaschinen. Erst später beginnt hali mit der Produktion von Büromöbeln in Aschach an der Donau.

Wir planen für Sie!

Planung

Mehr erfahren

Haben Sie noch Fragen?

Zum Anfrageformular
Jetzt anfragen